Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 113

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Typische Reisekrankheiten

    Malaria

    Ein Moskitonetz ist kein Standard in den Unterkünften

    Malaria kann (selten) in Teilen von Mexiko auftreten. Im Dschungel im Süden kommen manchmal viele Mücken vor (vor allem in der Regensaison). Maßnahmen gegen Mücken sind u.a.: abends die Arme, Beine und Füße bedecken, sich mit einen Antimückenmittel eincremen in dem DEET enthalten ist und ein Mückennetz benutzen. Das Mückennetz können Sie eventuell mit einem Anti-Mücken-Mittel imprägnieren. Nehmen Sie bei Fieber oder grippeähnlichen Symptomen während oder nach dem Aufenthalt in einem Malariagebiet umgehend Kontakt mit einem Arzt auf.
    In dem Grenzgebiet zu Guatemala und Belize kommt Malaria vor. Es ist möglich eine Malariaprophylaxe durchzuführen. Ob das in Ihrem Fall ratsam ist, klären Sie am besten mit einer der oben genannten Organisationen.

    Bauchtyphus

    Diese Impfung wird nur dann empfohlen, wenn Sie längere Zeit (3 Monate oder mehr) in Mexiko (Lateinamerika) verbringen möchten.

    Dengue

    Relativ häufig ist die durch Insekten übertragene Dengue-Virus-Infektion, für die es jedoch keine prophylaktischen Maßnahmen gibt. Zum Schutz vor Moskitostichen sollten sie Moskitonetze bzw. mückenabweisende Mittel verwenden.
    Weitere Vorbereitungen
    Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollten Sie diese in der ausreichenden Menge mitbringen, sich zuvor aber über Lagerbedingungen und etwaige Zollvorschriften bei der Einfuhr erkundigen. Tragen Sie eine Brille oder Kontaktlinsen, nehmen Sie dann die Spezifizierung Ihres Optikers mit, oder eine extra Brille bzw. Kontaktlinsen.

    Zika

    Der Zika-Virus wird von Stechmücken übertragen und geht mit Grippe-ähnlichen Symptomen sowie Hautausschlag oder Entzündungen der Augenbindehaut einher. In einigen wenigen Fällen ist bei Neugeborenen eine geistige Behinderung aufgetreten, wenn die Mutter zuvor am Zika-Virus erkrankt war. Der ursächliche Zusammenhang ist zwar nicht eindeutig bewiesen, dennoch sollten Schwangere auf nicht unbedingt nötige Reisen in die betroffenen Gebiete* verzichten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amts.

    Magen- und Darmerkrankungen

    Auf Eiswürfel sollten Sie lieber verzichten

    Dies sind die wahrscheinlichsten Gesundheitsprobleme auf Ihrer Mexikoreise. Trinken Sie ausreichend. Sie können eventuell eine ORS-Lösung (Salzlösung) in Wasser aufgelöst einnehmen, sodass Sie nicht austrocknen. Dies ist besonders für Kinder und ältere Urlauber wichtig. Sollte die Diarrhö länger als zwei Tage anhalten, oder Nebenerscheinungen wie Fieber oder andere Dinge auftreten, nehmen Sie Kontakt mit einem Arzt auf.

    Gesundheitsmaßnahmen nach der Reise

    Wenn Sie nach Ihrer Rückkehr (und das kann u. U. Monate später sein), Fieber, Magen- bzw. Darmschmerzen oder was auch immer bekommen, die Sie nicht mit einer bestimmten Ursache in Verbindung bringen können: Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf und melden Sie, wie lange und wo Sie in Mexiko unterwegs waren.