Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Mexiko

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638113

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Radeln bei den Ruinen von Monte Alban

    Koloniales Oaxaca & Radtour

    • Keyfacts
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Unterkunft
    • Karte
    Reisedauer: 3 Tage / 2 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Aktivität: Radtour Monte Alban inkl. Transfer per Minibus
    Ort: Oaxaca
    Reisepreis: ab € 110,- p.P. bei 2 Personen
    Highlight: ✓ Besichtigung vom Monte Alban
    ✓ schlendern durch die kolonialen Gassen von Oaxaca
    ✓ mit dem Fahrrad zurück nach Oaxaca

    Wenn Sie von Mexico City aus nach San Cristobal und Yucatan reisen, bietet sich Oaxaca als guter Zwischenstopp an. Oaxaca ist eine charmante Stadt, die eher von ruhigen Plätzen und Straßencafés, als von hektischen Straßen à la Mexico City dominiert wird. Die Stadt hat ein angenehmes Frühlingsklima. Sie verbringen zwei Nächte im Zentrum der Stadt, so dass Sie Oaxaca gut zu Fuß erkunden können. Außerdem organisieren wir einen Ausflug zu den Ruinen von Monte Alban. Nach der Besichtigung werden Sie aktiv und radeln vorbei an kleinen Dörfern zurück in die Stadt. Hier können Sie den Tag bei einem Bummel über die Märkte ausklingen lassen.

    Übernachtung: 2 Nächte im Kolonialhotel in Oaxaca
    Aktivität: Radtour Monte Alban inkl. Transfer per Minibus
    • Mahlzeiten

    • Mietwagen oder Linienbus 1. Klasse

    • Ausflug zur heiligen Stadt Mitla

    Hotelname: Casona Oaxaca Hotel
    Kategorie: Komfort 3

    Sollte die oben genannte Unterkunft ausgebucht sein, planen wir für Sie eine gleichwertige Alternative ein.

    Die Unterkunftsfotos sowie weitere Informationen finden Sie weiter unten auf der Webseite.

    Tag 1 – Ankunft in Oaxaca

    Bunte Häuser Oaxaca

    Bunt gestrichene Häuser in Oaxaca.

    Sie reisen heute nach Oaxaca (wird ausgesprochen wie „Oachaka“). Eine Stadt mit etwa 300.000 Einwohnern. In der Fußgängerzone und auf dem Zocalo, dem zentralen Platz, herrscht tagsüber, aber vor allem abends, ein buntes Treiben.
    Oaxaca wird durch eine lebendige Kunstszene, aber auch durch den Einfluss der Indios geprägt. Die Indios fallen vor allem mit ihrer farbenfrohen Kleidung auf. Bekannt ist Oaxaca aber auch für seine Küche: vor allem für die Mole Negro, eine dunkle Sauce, die aus vielen Zutaten, unter anderem auch Schokolade, hergestellt wird. Diese Sauce wird vorzugsweise zu Fleischgerichten serviert und ist in nahezu allen Restaurants der Stadt zu finden. Auch der Tequila-ähnliche Mezcal wird in der Region um Oaxaca hergestellt, so dass es sich lohnt diesen hier zu probieren.

    Tipp: Nach einer ausgiebigen Shopping-Tour können Sie in einem Temazcal-Bad, einer reinigenden einheimischen Kräutersauna, entspannen und neue Kraft für Ihre Individualreise Mexiko sammeln.

    Tag 2 – Besichtigung von Monte Alban & Radtour zurück nach Oaxaca

    Ausblick Monte Alban

    Sehr beliebtes Fotomotiv von einer Pyramide in Monte Alban.

     

    Heute Morgen laufen Sie in ein paar Minuten von Ihrem Hotel zum Treffpunkt und fahren mit einem Minibus zum Monte Albán, einer Tempelstadt, die auf dem Gipfel des „Weißen Berges“ gebaut wurde.

    Im 18. Jahrhundert vor Christus hat man den Bau von Monte Alban begonnen. Wer die Stadt gebaut hat, steht nicht fest, vielleicht die Olmeken. Auf jeden Fall haben die Gründer dieser Stadt buchstäblich Berge versetzt: auf dem Berggipfel wurde ein 40km² großes Gebiet abgetragen und geebnet, wodurch ein riesiges Plateau entstand.

    Am frühen Morgen stehen Sie zwischen den Tempelruinen in der Sonne mit einer kühlen Brise. Die wirklich göttliche Aussicht über die Berge muss die unbekannten Gründer inspiriert haben, hier etwas Besonderes zu errichten.

    Fahrrad Tour Oaxaca

    Zurück geht es bergab mit dem Fahrrad nach Oaxaca.

     

    Im Anfangsstadium hatte der Tempelkomplex eine rein religiöse Funktion. Später wurde Monte Alban eine Totenstadt, in der die Zapoteken und später die Mixteken ihre Toten begruben.

    Nachdem Sie die Ruinen und die Aussicht genossen haben, radeln Sie bergab zurück nach Oaxaca. Wenn Sie möchten, können Sie unterwegs stoppen oder bei einem der Stände oder Dörfer vorbeischauen, in denen die Einheimischen Holzschnitzereien oder Bildhaukunst herstellen und verkaufen.

    Gegen 14:00 Uhr geben Sie Ihr Fahrrad wieder ab und haben ausreichend Zeit durch die Stadt zu schlendern und vielleicht das ein oder andere Souvenir zu kaufen. Wir haben den Abend gemütlich in einem der vielen Restaurants der Stadt genossen.

    Tag 3 – Weiterreise, beispielsweise an die Pazifikküste nach Puerto Ángel

    Versteinerte Wasserfälle

    Die versteinerten Wasserfälle im grünen Frühling bei Oaxaca.

     

    Heute verlassen Sie diese lebendige Kolonialstadt wieder. Wenn Sie gerne die Umgebung weiterhin aktiv kennenlernen möchten, dann empfehlen wir Ihnen unseren Baustein Western-Feeling auf der Ranch in der nahe gelegenden Sierra Juarez.

    Haben Sie mehr Lust ein paar Tage am Pazifikstrand zu entspannen? Dann reisen Sie am besten zu unserem Baustein in Puerto Ángel.

    Oder Sie reisen direkt in Richung San Cristobal de las Casas in Chiapas zu unserem Baustein Farben und Indianer weiter und lernen dort die Indiokultur näher kennen.

    Ausflug Mitla

     

    Wenn Sie auch die heilige Stadt Mitla (ca. 40 km von Oaxaca) sehen möchten, ohne sich beeilen zu müssen, dann sollten Sie eine zusätzliche Nacht in Oaxaca verbringen. Sie buchen vor Ort problemlos einen Tagesausflug (ca. US$ 20,- p.P.) oder wahlweise nur den Transport dorthin.
    Wenn Sie ankommen, sehen Sie eine römisch-katholische Kirche mit roten Kuppeln, die einen schönen Kontrast zu den grünen Kakteen und dem hellblauen Himmel bilden. Diese Kirche wurde aus den Resten des verwüsteten Tempels von Mitla gebaut.

    Mitla war der Friedhof der Zapoteken als diese sich in Monte Alban niederließen. Später wechselten Monte Alban und Mitla eigentlich die Rollen: allmählich zogen die Zapoteken nach Mitla um und Monte Alban wurde die Totenstadt.